Sedierung

Lachgas für die leichte Narkose beim Zahnarzt

Ideal für die Behandlung von Angstpatienten

Bei Lachgas (Distickstoffmonoxid) handelt es sich um eine Verbindung aus Sauerstoff und Stickstoff. Nach der Verabreichung über eine Nasenmaske wirkt das Lachgas relaxierend, angstlösend und reduziert das Schmerzempfinden. Es verhilft Patienten vor der Behandlung zu einer inneren Ruhe.

Lachgas-Anwendung mit Nasenmaske

Die kleine Nasenmaske bleibt während der gesamten Sitzung auf der Nase und Patienten sind ansprechbar. Die leichte Lachgas-Narkose beim Zahnarzt ähnelt einem Traumzustand und versetzt Patienten in einen entspannten Zustand. Dieser wirkt sich auch auf das zeitliche Empfinden aus: Das Zeitgefühl geht verloren, wodurch die Zahnarztbehandlung gefühlt schneller abgeschlossen ist. Die Sedierung mit Lachgas eignet sich hervorragend für Angstpatienten.

 

Bereits zehn Minuten nach der Behandlung ist von der Sedierung mit Lachgas nichts mehr zu spüren und Patienten können die Zahnarztpraxis in der Regel wieder allein verlassen. Ein Auto sollte jedoch nicht gesteuert werden, da das Reaktionsvermögen noch eingeschränkt sein kann.

Info

Für die Schmerzfreiheit unter Lachgas-Sedierung erfolgt zusätzlich eine lokale Betäubung. Atemfrequenz, Atemtiefe, Herzschlag und Sauerstoffgehalt im Blut werden dabei kontinuierlich überwacht.