Willkommen in Lichtenberg

Montag-Freitag 8-20 Uhr
Samstag nach Vereinbarung

Willkommen in Lichtenberg

Weisheitszahn-OP

Die dritten Backenzähne (Weisheitszähne) brechen als letzte Zähne durch den Kiefer. Häufig finden sie nicht genug Platz, bleiben dann entweder vollständig im Kieferknochen stecken (Retention) oder brechen nur zum Teil durch (Teilretention).

(Teil-)retinierte Weisheitszähne führen häufig zu Entzündungen bis hin zu Abszessen. Ursache für eine solche Entzündung ist meist die Bildung einer kapuzenförmigen Zahnfleischtasche, die zwar den Keimen der Mundhöhle zugänglich ist, aber nur schwer oder gar nicht gereinigt werden kann. Bei retinierten Weiheitszähnen entstehen nicht selten aus dem Zahnbildungsgewebe Zysten, die durch Volumenzunahme den Unterkiefer sukzessive schwächen und durch eine Infektion zu Abszessen führen können.

Wachsen die Weisheitszähne nur im Ober- oder Unterkiefer, fehlt ihnen der Antagonist („Gegenzahn“). In der Folge wachsen sie über die Kauebene hinaus, wodurch die Verzahnung des gesamten Kausystems gestört werden kann. Folgen sind nächtliches Zähneknischen, Kiefergelenksbeschwerden, Gesichtsschmerzen und die Verletzung anderer Zähne.

Nicht zuletzt üben Weisheitszähne Druck von hinten auf die Zahnreihe aus, was zu Zahnverschiebungen führt. Zusätzlich können Weisheitszähne das Überkronen des letzten Backenzahnes erschweren oder verhindern.

Durchführung der Weisheitszahn-OP

Dieser Routineeingriff wird von uns sicher und minimalinvasiv durchgeführt. Auf Wunsch kann der Eingriff in Dämmerschlaf (Sedierung) oder Vollnarkose vorgenommen werden.
Nachdem das Zahnfleisch über den Weisheitszähnen abgelöst wurde, erfolgt die Freilegung des Zahnes mit einem entsprechenden Bohrer – knochenschonend, nur so weit wie nötig. Für eine schonende Entfernung mit einem Hebel oder einer Zange wird der Zahn gegebenenfalls in mehrere Teile getrennt.

Danach wird das Zahnfleisch mit Nähten wieder verschlossen. In der Regel legen wir zum Ableiten des Wundsekretes im Unterkiefer ein Gazestreifen in die Wunde ein, welchen wir nach einigen Tagen wieder entfernen. Die Fadenentfernung erfolgt meist nach einer Woche.

Bei einer engen Lage des Weisheitszahns zum Unterkiefernerv wird eine dreidimensionale Volumentomographie (DVT) angefertigt. So kann das Risiko einer Nervschädigung bei der Weisheitszahnentfernung minimiert werden.