Asthmaspray und Zähne – Kortison kann Zahnfleischentzündungen verursachen

Beinahe zehn Prozent der deutschen Bevölkerung leiden unter Asthma und greifen daher mehr oder minder regelmäßig zu einem kortisonhaltigen Asthmaspray. Dies ist in zahngesundheitlicher Hinsicht mitunter problematisch, denn aktuelle Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen Asthma und Zahnproblemen auf.

Insbesondere der regelmäßige Gebrauch von Asthmaspray kann negative Auswirkungen auf die Mundflora und damit auf die Zähne sowie das Zahnfleisch haben.

Mundtrockenheit als typische Nebenwirkung von Asthmasprays mit Kortison

Asthmatiker müssen oft übermäßig viel durch den Mund atmen. Die Folge ist ein trockener Mund, der die Vermehrung von z. B. Kariesbakterien begünstigt. Hinzu kommt, dass für Asthmapatienten notwendiges Asthmaspray Kortison enthält und daher zusätzliche Mundtrockenheit sowie weitere Nebenwirkungen verursacht.

Typische Folgen einer Langzeittherapie mit kortisonhaltigem Asthmaspray, die als Folge der übermäßigen Mundtrockenheit auftreten, sind unter anderem
• Zahnfleischentzündungen,
• Zahnfleischrückgang,
Karies und
Mundgeruch.

Ein weiteres (eher seltenes) Symptom, das mit der Einnahme von Kortison in Verbindung steht, ist die Osteoporose des Unterkiefers.

Forscher werteten im Rahmen einer Meta-Studie mehr als 20 Einzelstudien aus, die den Bezug zwischen Asthma und Zahngesundheit zum Gegenstand haben. Die Auswertung zeigt unter anderem eine starke Relation zwischen der Verwendung von Asthmasprays mit Kortison und dem Auftreten von Zahnfleischentzündungen, Zahnfleischrückgang und Karies.

Eine Asthmaerkrankung erhöht vor allem bei kleineren Kindern das Karies-Risiko. Dies ist vor allem auf die Nebenwirkung von kortisonhaltigen Asthmasprays (Mundtrockenheit) zurückzuführen. Besonders problematisch ist hierbei, dass kleine Kinder ein Durstgefühl weniger deutlicher wahrnehmen und kaum bis gar nicht artikulieren können, dass ihr Mund zu trocken ist. Zudem atmen asthmakranke Kinder wesentlich häufiger durch den Mund, was das Symptom der Mundtrockenheit zusätzlich intensiviert. Das im Asthmaspray enthaltene Kortison schränkt die Speichelproduktion ein. Ohne ausreichend Speichel ist der Mundraum anfälliger für Bakterien, da er sich weniger gut reinigen und z. B. Karies-produzierende Säuren nur unzureichend verdünnen kann. Der Speichel enthält zudem Stoffe, die den Zahnschmelz mineralisieren. Ist die Mundflora durch Kortison beeinträchtigt, kann der Speichel seine Schutzfunktion nicht mehr hinreichend erfüllen – dies bietet Bakterien perfekte Lebensbedingungen. Eine Nebenwirkung des Asthmasprays bzw. des Kortisons ist also, dass sich Bakterien im Mund besser vermehren und die Zähne sowie das Zahnfleisch angreifen können.

Als Eltern von asthmakranken Kindern sollten Sie aufmerksam beobachten, wie oft ihr Kind trinkt. Ermutigen Sie es regelmäßig zum Trinken von Mineralwasser oder ungesüßtem Tee! Achten Sie zudem auf die regelmäßige Zahnpflege – schon ab dem ersten Milchzahn!

Die mit dem Asthma einhergehende Mundtrockenheit hängt einerseits mit der Asthmatiker-typischen, gesteigerten Mundatmung, andererseits mit der Verwendung von Asthmaspray zusammen. Mögliche Folgen der Mundtrockenheit sind Mundgeruch, Karies, sowie Zahnfleischentzündungen mit Zahnfleischrückgang.

Asthmaspray, das die Beschwerden mit Kortison lindert, wirkt nicht nur gegen die Asthmasymptome, sondern kann – speziell bei regelmäßiger Verwendung – auch Knochen- und Zahnschäden zur Folge haben.

Kortisonhaltige Asthmasprays können den Kieferknochen schädigen

Asthmapatienten haben ein höheres Risiko, an Osteoporose des Unterkieferknochens zu erkranken, da die Langzeittherapie mit kortisonhaltigem Asthmaspray eine Regression der mineralischen Knochendichte verursacht. Besonders gefährdet ist dabei der Unterkieferknochen. Asthmapatienten, die Kortison einnehmen, sollten deshalb die mineralische Knochendichte in regelmäßigen Abständen untersuchen lassen. Das gilt speziell dann, wenn ohnehin ein erhöhter Risikofaktor für Osteoporose in der Familie bekannt ist.

Tipps zur Vermeidung von Zahnproblemen bei Asthma

Asthmatiker sollten verstärkt auf ihre Zahngesundheit achten. Damit sie das Asthmaspray möglichst selten anwenden müssen, gilt es Situationen zu vermeiden, die eine typische Asthma-Symptomatik verschärfen. Dazu zählen unter anderem kalte Lufttemperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit, Zigarettenrauch und Pollenflug.

Zwar besteht ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Karies, Zahnfleischentzündungen sowie Osteoporose und der regelmäßigen Einnahme von Kortison. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Asthmapatienten für ihre Zahngesundheit auf eine wirksame Medikamentierung verzichten müssen. Mit den folgenden Maßnahmen lassen sich die meisten negativen Effekte von kortisonhaltigem Asthmaspray auf die Zähne und das Zahnfleisch mindern:
Nach der Benutzung von Asthmaspray den Mund mit Wasser ausspülen oder die Zähne putzen – dies reinigt den Mundinnenraum und fördert den Speichelfluss.
Achten Sie auf einen angepassten Flüssigkeitshaushalt: Trinken Sie über den Tag verteilt ausreichend Wasser oder ungesüßten Tee.
Eine gründliche und regelmäßige Mundhygiene ist essenziell. Verwenden Sie eine Zahnbürste mit weichen Borsten, um bakterielle Ablagerungen schonend zu entfernen.
Vereinbaren Sie regelmäßig einen Termin zur professionellen Zahnreinigung und Prophylaxe bei Ihrem Zahnarzt, um Zahnoberflächen und Zahnzwischenräume gründlich reinigen und den Zahnschmelz fluoridieren zu lassen.
Informieren Sie Ihren Zahnarzt über Ihre Asthmaerkrankung und die eingenommenen Medikamente, damit dieser die Behandlung und Vorsorgemaßnahmen entsprechend anpassen kann.
Klären Sie mit Ihrem Hausarzt ab, ob gegebenenfalls ein Herabsetzen der Dosierung Ihres kortisonhaltigen Asthmasprays in Betracht kommt.

Weitere Fragen zum Thema Zahngesundheit und Asthmaspray beantworten Ihnen unsere Zahnärztinnen und Zahnärzte von MEINDENTIST. Vereinbaren Sie direkt online Ihren Termin in einer unserer Praxen in Berlin oder Potsdam. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!